Das Mühlsteinrevier RheinEifel

Aktuelles / News

Kottenheimer Steinbrüche ins rechte Licht gerückt

10. Januar 2023
In buntes Licht getaucht, wurde die unsere Region prägende Basaltlava ganz neu erfahrbar. Und auch die Loren der ehemaligen Winnfeld-Feldbahn erweckte Lichtkünstler Peter Baur durch seine Installationen wieder zum Leben. (Foto: Jan-Gerrit Baumann)

Das Kottenheimer Winnfeld, das als Teil des Mühlsteinreviers RheinEifel UNESCO-Weltkulturerbe werden möchte, ist stets einen Besuch wert. Am vergangenen Wochenende ließ Lichtkünstler Peter Baur, der bereits Bauwerke wie die berühmte Burg Eltz und den Königsstuhl bei Rhens illuminiert hat, die historischen Brüche in den buntesten Farben leuchten, sodass die alten Loren und Kräne eine bisher ungekannte mystische Stimmung erzeugten.

Der insgesamt 1,6 Kilometer lange Rundweg versetzte die Besucher in die Zeit der Layer und Steinhauer zurück. Mit seinen 10 liebevoll inszenierten Stationen sprach Baur dabei alle Sinne an und es gelang ihm, selbst Findlingen und Abbauwänden ein Stück weit Leben einzuhauchen.

Unumstritten sind solche Veranstaltungen in Zeiten der Energiekrise nicht. Man kämpfe derzeit mit einem großen „Imageproblem“, so Baur. Viele Städte haben die nächtliche Beleuchtung von markanten Plätzen und Gebäuden in den vergangenen Monaten eingestellt, um Strom zu sparen. Die Aktion stand daher ganz im Zeichen der Klimaneutralität. So kamen sparsame, akkubetriebene LED-Leuchten zum Einsatz, deren Speicher zuvor mit Solarenergie aufgeladen wurden – ein Plädoyer für den Umweltschutz.

Der umtriebige Heimatverein Kottenheimer Winnfeld e.V. und Lichtkünstler Peter Baur, die die Veranstaltung mit Unterstützung des Mühlsteinreviers RheinEifel initiiert hatten, freuten sich über die durchweg positive Resonanz der zahlreichen Besucher von nah und fern. Sie hatten an zwei Stationen – organisiert vom Winnfeld-Verein und der Kottenheimer Feuerwehr – die Möglichkeit, sich mit kalten und heißen Getränken sowie frisch gegrillten Köstlichkeiten zu stärken. Der Erlös dürfte Pflege und Erhalt der Grube Montebaur zu Gute kommen, der sich der gemeinnützige Verein bereits seit Jahren akribisch widmet.

Das Kottenheimer Winnfeld repräsentiert innerhalb der UNESCO-Bewerbung des Mühlsteinreviers RheinEifel zum einen den Übergang von der Mühlsteinfertigung hin zur Werkstein- und Schotterproduktion im 19. Jahrhundert, zum anderen das große Thema des Transports – einerseits von der Grube zu den Werkplätzen, andererseits vom Abbaufeld zum Rhein. Dass Peter Baur diese Aspekte nun im wahrsten Sinne in einem neuen Licht erscheinen ließ, soll dazu beitragen, den Blick für ein häufig unterschätztes Kulturgut unserer Region zu schärfen.

mehr News

3. April 2024

Der Name klingt mystisch und doch ist er irgendwie real: „Finsterlay“. Wer an die Layen der vulkanischen Osteifel denkt, kommt am dunklen Basalt nicht vorbei. Und wenn es in den […]

11. März 2024

Der promovierte Germanist Nicolas Junglas hält den diesjährigen Vortrag beim Plaidter Geschichtsverein. Am Freitag, den 22. März, geht es von 19.00 Uhr an im Willibrordsaal der Hummerich-Halle um das Mühlsteinrevier […]

1. März 2024

Mayen. Der Frühling steht vor der Tür, die Tage werden länger und die Zeit für Ausflüge beginnt wieder! Daher freuen sich die Erlebniswelten Grubenfeld in Mayen ab dem 16. März […]