Das Mühlsteinrevier RheinEifel

Aktuelles / News

Das Mühlsteinrevier zu Besuch in Mainz

30. März 2023
(v.l.) Frank Neideck und Hans Schüller vom Arbeitskreis Mühlsteinrevier RheinEifel, Holger Schaaff und Angelika Hunold vom LEIZA sowie Projektleiter Nico Junglas vor dem beeindruckenden Neubau.

Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Mühlsteinrevier RheinEifel besuchten jüngst die Eröffnung des neuen Leibniz-Zentrums für Archäologie (LEIZA) in Mainz. Die Bande zwischen dem traditionsreichen Römisch-Germanischen Zentralmuseum (RGZM), das sich in diesem Jahr einen neuen Namen gegeben hat, und den hiesigen Akteuren, die die Anerkennung des Mühlsteinreviers zwischen Mayen und Andernach als UNESCO-Weltkulturerbe anstreben, sind von Beginn an eng.

Gegründet wurde das Römisch-Germanische Zentralmuseum 1852 von Ludwig Lindenschmit. Er spezialisierte sich u.a. auf das Kopieren archäologischer Funde. Die Kopiensammlung sollte dem Studium des klassischen Altertums und der Urgeschichte Deutschlands dienen. Das Erscheinungsbild des heutigen Leibniz-Zentrums für Archäologie hat sich seither stark gewandelt. Es ist seit 2002 Mitglied der sog. Leibniz-Gemeinschaft, ein Zusammenschluss deutscher außeruniversitärer Forschungsinstitute unterschiedler Fachrichtungen. Ihr gehören insgesamt 97 Forschungseinrichtungen an, darunter acht Forschungsmuseen. Die neue Ausrichtung des LEIZA  wird hieran bereits erkennbar: Es geht ihm nicht nur um die Sammlung von Wissen; Forschung, mit dem Ziel, neues Wissen zu generieren, und die Vermittlung des Wissens sind die beiden anderen wichtigen Säulen, auf denen die Neukonzeptionierung des LEIZA gründet. An der offenen Architektur des Neubaus ist ablesbar, dass diese drei Sphären künftig miteinander verschmelzen sollen.

Für das Mühlsteinrevier RheinEifel ist das Leibniz-Zentrum für Archäologie ein wichtiger Partner. Gerade der ehemalige Kompetenzbereich „Vulkanologie, Archäologie und Technikgeschichte“ (VAT) mit Sitz in Mayen unterstützt das Bewerbungsverfahren der Arbeitsgemeinschaft von Anfang an mit wissenschaftlicher und fachlicher Expertise. Klar also, dass man der Einladung nach Mainz gerne folgte. Die Beteiligten zeigten sich von dem futuristischen Neubau mehr als beeindruckt. Im Rahmen von Führungen, die angeboten wurden, konnten sie Bibliothek und Archiv in Augenschein nehmen und sogar einen seltenen Einblick in das Magazin bekommen.

Der professionelle Gesamteindruck lässt auch die Akteure des Mühlsteinreviers RheinEifel hoffen, dass man mit einem solch starken Partner an der Seite mit der Bewerbung um einen der begehrten Plätze auf der UNESCO-Welterbeliste Erfolg haben wird.

mehr News

3. April 2024

Der Name klingt mystisch und doch ist er irgendwie real: „Finsterlay“. Wer an die Layen der vulkanischen Osteifel denkt, kommt am dunklen Basalt nicht vorbei. Und wenn es in den […]

11. März 2024

Der promovierte Germanist Nicolas Junglas hält den diesjährigen Vortrag beim Plaidter Geschichtsverein. Am Freitag, den 22. März, geht es von 19.00 Uhr an im Willibrordsaal der Hummerich-Halle um das Mühlsteinrevier […]

1. März 2024

Mayen. Der Frühling steht vor der Tür, die Tage werden länger und die Zeit für Ausflüge beginnt wieder! Daher freuen sich die Erlebniswelten Grubenfeld in Mayen ab dem 16. März […]