Aktuelles / News

Welterbetag im Mühlsteinrevier RheinEifel - Ausstellungseröffnung und Start der Vortragsreihe

27. Mai 2022
Die Ettringer Lay um 1930. Bildlich prägend sind die z.T. bis heute erhaltenen Kräne. Links ist der frühe Typus zu erkennen: Hier befand sich das Getriebe außerhalb des Führerhauses und diente dort als Gegengewicht zum Ausleger. Beim ab den 20er Jahren aufkommenden jüngeren Typ, der rechts zu sehen ist, waren Motor und Getriebe in das Führerhaus integriert.
Die Ettringer Lay um 1930. Bildlich prägend sind die z.T. bis heute erhaltenen Kräne. Links ist der frühe Typus zu erkennen: Hier befand sich das Getriebe außerhalb des Führerhauses und diente dort als Gegengewicht zum Ausleger. Beim ab den 20er Jahren aufkommenden jüngeren Typ, der rechts zu sehen ist, waren Motor und Getriebe in das Führerhaus integriert.

Unter dem Motto „Erbe erhalten – Zukunft gestalten“ steht der diesjährige Welterbetag am 5. Juni. 2022 ist für die UNESCO ein ganz besonderes Jahr, denn die Welterbekonvention, die 1972 in Kraft trat und es sich seither zur Aufgabe macht, Orten, die für die gesamte Menschheit von herausragender Bedeutung sind, einen besonderen Schutz zuteil werden zu lassen, begeht ihren 50. Geburtstag.

Auch im Mühlsteinrevier, das sich gegenwärtig um den begehrten Welterbestatus bewirbt, möchte man dies feiern. So ist für diesen Tag die Eröffnung einer Ausstellung geplant, die historische Aufnahmen vom Revier aktuellen Bildern gegenüberstellt. Der Vergleich zeigt, dass sich eine Fülle an dem Basaltlavabetrieb zugehörigen Sachzeugen bis heute erhalten hat – ein Kriterium, das für das Antragsverfahren von enormer Relevanz ist.

Neben der Ausstellung wird es einen Vortrag geben, der in das hiesige UNESCO-Projekt einführt. Der wissenschaftliche Mitarbeiter Nicolas Junglas wird dabei nicht nur die historische Entwicklung der UNESCO und ihre Zielsetzung beleuchten, sondern auch darauf eingehen, warum man vom Potenzial des Mühlsteinreviers, Welterbe zu werden, überzeugt ist. Bislang beinhaltet die Welterbeliste keine Stätte der Mühlsteinproduktion. Da das Mahlen von Getreide mit Mühlsteinen als essentielle Kulturtechnik betrachtet werden muss, klafft hier also eine Lücke. Warum diese nun ausgerechnet mit dem Mühlsteinrevier RheinEifel zu schließen ist, hat die internationale Vergleichsanalyse herausgestellt: Keine andere Produktionsstätte für Mahlsteine kann auf eine dem Mühlsteinrevier vergleichbare Nutzungskontinuität zurückblicken. Zusammen mit der oben bereits erwähnten Menge an Attributen ergibt sich hieraus der sogenannte „außergewöhnliche universelle Wert“ des Mühlsteinreviers.

Das Mühlsteinrevier bewirbt sich als serielles Kulturgut, das sich aus den fünf Bestandteilen – Grubenfeld Mayen, Lavakeller Mendig, Ettringer Lay, Kottenheimer Winfeld und Andernacher Hafen – zusammensetzt. Jeder Bestandteil repräsentiert hierbei einen speziellen Aspekt der Mühlsteinproduktion.

Sowohl für den Vortrag als auch für die Ausstellung ist der Welterbetag am 5. Juni nur der Startschuss. Beide Veranstaltungen sollen im Laufe der kommenden Monate in allen dem Mühlsteinrevier zugehörigen Bestandteilen durchgeführt werden, um die Bevölkerung in den Bewerbungsprozess einzubinden, die Menschen über das Projekt zu informieren und sie für das potentielle Welterbe Mühlsteinrevier RheinEifel zu begeistern. Alle Interessierten sind daher herzlich willkommen!

Die Vortragsreihe startet am Sonntag, den 5. Juni, um 18 Uhr im Foyer der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel in der Kelberger Straße 26 in Mayen.



mehr News

Bildunterschrift v.l.n.r.: Die Studentinnen der Universität Koblenz-Landau Christine Rätz, Patrizia Werner-Maier, Carla-Lynn Ackermann und Dilek Evci beim Videodreh im Mendiger Lavakeller.  Foto © Svenja Schulze-Entrup/Arbeitskreis Eifeler Mühlsteinrevier

Studentinnen erneut im „Eifeler Mühlsteinrevier“ unterwegs

17. September 2020
Fotograf Klaus-Peter Kappest in Aktion. Foto: Frank Neideck

Schwarzes Gold ins sanfte Licht gerückt - Fotoshooting im Mühlsteinrevier RheinEifel

23. Juni 2021
Zur Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung trafen sich v.links: der Ortsbürgermeister von Kottenheim, Thomas Braunstein, der Oberbürgermeister der Stadt Andernach, Achim Hütten, der Ortsbürgermeister von Ettringen, Werner Spitzley, der Stadtbürgermeister Mendig, Hans Peter Ammel, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Mendig, Jörg Lempertz,  der Bürgermeister der Stadt Andernach, Claus Peitz, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Vordereifel, Alfred Schomisch und der Oberbürgermeister der Stadt Mayen, Dirk Meid, in Andernach. Foto: Stadt Andernach/Maurer

Auf dem Weg zum Welterbe: Stadt Andernach unterschreibt Kooperationsvereinbarung mit dem „Eifler Mühlsteinrevier“

21. Dezember 2020
Sitzend v.l.n.r.: Ortsbürgermeister Werner Spitzley, Oberbürgermeister Wolfgang Treis, Stadtbürgermeister Hans-Peter Ammel, 1. Beigeordneter Joachim Plitzko, Ortsbürgermeister Thomas Braunstein  Stehend v.l.n.r.: Robert Dewald, Uwe Hoffmann, Alina Wilbert-Rosenbaum, Frank Neideck

Beitritt der Ortsgemeinden Ettringen und Kottenheim zur Kooperations-vereinbarung des Eifeler Mühlsteinreviers

20. Juni 2018
Hans Schüller und Nicolas Junglas bei der Begutachtung der prägenden Baukultur im Mühlsteinrevier RheinEifel. Foto: Frank Neideck

Dunkle Häuser mit Seele - Wie die Mühlsteinproduktion den Baustil prägte

14. April 2021

© All rights reserved. Powered by Mühlsteinrevier RheinEifel.
zum Seitenanfang