Aktuelles / News

Arbeitskreis Eifeler Mühlsteinrevier besucht Zeche Zollverein

03. Dezember 2019
Der Arbeitskreis Mühlsteinrevier RheinEifel beim Besuch des UNESCO-Welterbes Zeche Zollverein in Essen. Foto: Frank Neideck
Der Arbeitskreis Mühlsteinrevier RheinEifel beim Besuch des UNESCO-Welterbes Zeche Zollverein in Essen. Foto: Frank Neideck

Am 22. Oktober 2019 besuchte die Arbeitsgemeinschaft Eifeler Mühlsteinrevier, das UNESCO-Welterbe Zeche Zollverein in Essen. Grund des Besuches war der Austausch von Erfahrungen über die Entwicklung von einem kulturgeprägtem Denkmal bis hin zum UNESCO-Welterbe. Wie auch die Zeche Zollverein soll das „Eifeler Mühlsteinbrevier“ mit seinen 7.000 Jahren Mühlsteingeschichte zu den Welterbestätten im Bereich „Industriekultur“ gehören.

Viel war bei dem Besuch zu erfahren: Bereits im Dezember 1986 war das einzigartige Ensemble der Bergbauarchitektur unter Denkmalschutz gestellt und so vor dem Abriss gerettet worden. Die Bauhütte wurde erweitert und es wurde mit Hilfe von Zuschüssen und Landesmittel mit der Sanierung begonnen. In den Jahren 1997/1998 wurde der Antrag zum Welterbe durch die Entwicklungsgesellschaft „Zollverein“ gestellt. Im Jahr 2001 mit der Ernennung der stillgelegten Zeche und Kokerei Zollverein zum UNESCO Welterbe, begann der weitere Ausbau des Gesamtgeländes. Der Architekt Rem Koolhaas entwickelte in Zusammenarbeit mit allen Verantwortlichen ein gut durchkomponiertes Konzept unter dem Motto „Wenig Veränderung – Erhaltung durch Umnutzung“.  Das Steinkohlebergwerk wird zu einem lebendigen Kultur- und Wirtschaftsstandort. Besonderes Licht und knallige Farben lassen den Besuchern den Unterschied zwischen „Neuem und Altem“ klar erkennen. Der Weg den die Besucher gehen, wird - dem Weg der Kohle zu Zeiten des Abbaus - angepasst, er führt die Besucher von oben nach unten. Die Entwicklung des Konzeptes lief zeitnah mit der Umgestaltung der Zeche, daher war eine stetige Anpassung möglich.

Am Nachmittag fand dann eine Führung durch das Ruhrmuseum mit dem stellvertretenden Museumsleiter Dr. Frank Kerner statt. Das neu konzipierte Ruhrmuseum, wurde zur Zeche Zollverein verlegt und als Dauerausstellung im Jahr 2010 eröffnet. Im Anschluss fand ein Austausch statt, indem Dr. Kerner von der inhaltlichen Arbeit und der praktische Umsetzung vom Steinkohlebergwerk zu einem Architektur- und Industriedenkmal bis hin zum UNESCO-Welterbe berichtet. Offene Fragen konnten geklärt und Informationen ausgetauscht werden sowie Hinweise und Tipps hinsichtlich der weiteren Vorgehensweise erfolgen.



mehr News

BUZ: v.l.n.r.: Ortsbürgermeister Thomas Braunstein, Kottenheim; Beigeordneter Martin Winninger, Ettringen; Oberbürgermeister Wolfgang Treis, Mayen; Bürgermeister Jörg Lempertz, Verbandsgemeinde Mendig; Bürgermeister Alfred Schomisch, Verbandsgemeinde Vordereifel; Stadtbürgermeister Hans-Peter Ammel, Mendig und Ortsbürgermeister Werner Spitzley, Ettringen

Eifeler Mühlsteinrevier auf dem Weg zum Weltkulturerbe: Erste Hürde genommen

18. Oktober 2020
Auf dem Kottenheimer Winfeld vor erhaltenen Loren und noch drehbarem Kran: Robert Dewald, Dr. Holger Schaaf und Svenja Schulze-Entrup vom Arbeitskreis Mühlsteinrevier RheinEifel, Clemens Hoch und Thomas Braunstein Ortsbürgermeister Kottenheim (v. l.).

Clemens Hoch unterwegs im Mühlsteinrevier RheinEifel

26. September 2022
Dr.-Ing. Wolf-Dieter Jentzsch erläutert den Mitgliedern des Arbeitskreises die Bedeutung unzähliger Schächte innerhalb der Stadt Freiberg, die auf den historischen Bergbau in früheren Zeiten hinweisen. Foto: Frank Neideck

Arbeitskreis „UNESCO“ auf Exkursion ins Erzgebirge und nach Thüringen

19. September 2021
Die Ettringer Lay um 1930. Bildlich prägend sind die z.T. bis heute erhaltenen Kräne. Links ist der frühe Typus zu erkennen: Hier befand sich das Getriebe außerhalb des Führerhauses und diente dort als Gegengewicht zum Ausleger. Beim ab den 20er Jahren aufkommenden jüngeren Typ, der rechts zu sehen ist, waren Motor und Getriebe in das Führerhaus integriert.

Welterbetag im Mühlsteinrevier RheinEifel - Ausstellungseröffnung und Start der Vortragsreihe

27. Mai 2022
Hans Schüller und Nicolas Junglas bei der Begutachtung der prägenden Baukultur im Mühlsteinrevier RheinEifel. Foto: Frank Neideck

Dunkle Häuser mit Seele - Wie die Mühlsteinproduktion den Baustil prägte

14. April 2021

© All rights reserved. Powered by Mühlsteinrevier RheinEifel.
zum Seitenanfang