Aktuelles / News

Auf dem Weg zum UNESCO-Welterbe – Vorträge am 1. Dezember 2022 im Ratssaal der Stadt Andernach

15. November 2022
Blick in das Innere des Alten Krahnens.
Blick in das Innere des Alten Krahnens.

Wie durch vielfältige Aktionen schon bekannt, möchte das Mühlsteinrevier RheinEifel, welches das Gebiet rund um Mayen, Kottenheim, Ettringen, Mendig und Andernach umfasst, auf die Liste des geschützten kulturellen Erbes der UNESCO gelangen.

Mit zwei unterhaltsamen und informativen Vorträgen sollen interessierte Bürgerinnen und Bürger am Donnerstag, dem 1.12.2022, ab 15 Uhr im Historischen Rathaus in Andernach in das UNESCO-Projekt eingeführt werden.

Der wissenschaftliche Mitarbeiter des Mühlsteinreviers Nicolas Junglas MA wird in einem ersten Teil nicht nur die historische Entwicklung der UNESCO und ihre Zielsetzung beleuchten, sondern auch darauf eingehen, warum man vom Potenzial des Mühlsteinreviers, Welterbe zu werden, überzeugt ist. Da sich das Mühlsteinrevier als serielles Kulturgut bewirbt, wird Nicolas Junglas außerdem auf die fünf Bestandteile – Grubenfeld Mayen, Lavakeller Mendig, Ettringer Lay, Kottenheimer Winfeld und Andernacher Hafen – eingehen, da jeder Bestandteil einen speziellen Aspekt der Mühlsteinproduktion repräsentiert.

Den Bestandteil Andernach und seine Funktion im Rahmen des Welterbeantrags wird Dr. Kai Seebert, Leiter des Andernacher Stadtmuseums, im zweiten Teil detailliert vorstellen: Andernach diente von vorrömischer Zeit bis ins 20. Jahrhundert als Verladeort für Reib- und Mühlsteine aus Mayen und Kottenheim. Spektakulärstes Zeugnis dieser langen Tradition ist der Mitte des 16. Jahrhunderts errichtete Hauskran, dessen bauzeitliche Technik noch heute funktionsfähig ist. Wie kaum ein anderes Bauwerk spiegelt der Alte Krahnen die jahrtausendealte Mühlsteinindustrie der Osteifel wider. Ende des 19. Jahrhunderts war es niemand Geringeres als der Basaltlavamagnat F.X. Michels, der den Alten Krahnen von der Stadt pachtete. In unmittelbarer Nachbarschaft ließ er seine repräsentative Villa errichten. Dieses Beziehungsgeflecht wird Kai Seebert in seinem Vortrag dezidiert darlegen.

Beginn der beiden Vorträge am 1. Dezember ist um 15 Uhr im Ratssaal im Historischen Rathaus der Stadt Andernach, Hochstr. 52/54. Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung ist nicht nötig. Die Kooperation Mühlsteinrevier RheinEifel und die Stadt Andernach freuen sich auf zahlreiche interessierte Gäste.



mehr News

Die Abbauwände der Ettringer Lay haben eine Höhe von bis zu 25 m – damit sind sie die mächtigsten im gesamten Revier.

Früher und Heute - Ausstellung des Mühlsteinreviers RheinEifel im Foyer der Verbandsgemeinde Vordereifel

13. Oktober 2022

Auf dem Weg zum UNESCO-Welterbe - Toller Vortragsabend am 21.09.22 in der Mendiger Lacher-See-Halle

06. September 2022
Bildunterschrift (von links nach rechts): Frank Neideck (Geschäftsstelle), Hans Schüller (GAV), Mechthild Heil MdB, Nicolas Junglas (wissenschaftlicher Mitarbeiter), Dr. Holger Schaaff (RGZM) & Kai Seebert (Stadtmuseum Andernach) gruppiert um einen Mühlsteinrohling in der Mendiger Brauerstraße.

Mechthild Heil MdB auf den Spuren des Mühlsteins

12. April 2022
Auf dem Kottenheimer Winfeld vor erhaltenen Loren und noch drehbarem Kran: Robert Dewald, Dr. Holger Schaaf und Svenja Schulze-Entrup vom Arbeitskreis Mühlsteinrevier RheinEifel, Clemens Hoch und Thomas Braunstein Ortsbürgermeister Kottenheim (v. l.).

Clemens Hoch unterwegs im Mühlsteinrevier RheinEifel

26. September 2022
Foto v.l.n.r.: Bürgermeister Alfred Schomisch, Büroleiter Michael Augel, Nicolas Junglas, Personalratsvorsitzender Thomas Montada und Svenja Schulze-Entrup vom Arbeitskreis Mühlsteinrevier RheinEifel.

Mühlsteinrevier RheinEifel erhält weiterhin externe Unterstützung

12. Februar 2022

© All rights reserved. Powered by Mühlsteinrevier RheinEifel.
zum Seitenanfang